Teil I

Das göttliche Prinzip

Gott handelt nach den von ihm festgelegten Prinzipien oder Gesetzen. Er verlangt von niemandem mehr als er selbst für sich festgelegt hat. Das will auch heißen, dass er sich an alle seine Gesetze selbst in vorbildlicher Weise hält. Damit ist Gott, man möge das Wort entschuldigen, berechenbar. Ich weiß genau wie er reagiert, wenn es um die Einhaltung seiner Gesetze geht.

Eines der Prinzipien Gottes ist das der Stille . Alles Göttliche entspringt der Stille. Die ganze Schöpfung gibt hiervon Zeugnis. Wenn ein Baum wächst dann geschieht dies in der Stille. Unzählige Vorgänge laufen ab - chemische und physikalische - und niemand kann es hören. Wir sehen nur den wunderbaren Werdeprozess wenn wir ihn in Etappen, vielleicht per Fotoapparat, festhalten.

Genauso wachsen unsere Kinder zu Persönlichkeiten heran und wir sagen dann: "Wo sind all die Jahre hin?" Niemand hat es wirklich "gehört" wie sein Kind wächst. Bei meinen Kindern habe ich manchmal am Türbalken einen Strich gemacht um das Wachstum zu beobachten.

Ja, das Wirken Gottes aus der Stille heraus ist für mich eines der wunderbarsten seiner Prinzipien. Der Bibelbericht ist mit vielen Beispielen angefüllt, die uns Lehre und Ansporn sein sollen dem Lärm des Widergöttlichen zu entfliehen und Ruhe und Kraft zu finden in der Stille Gottes.

Nur aus der Stille heraus geschieht dir nach deinem Glauben.

Ein weiteres Prinzip Gottes ist das der Kraftquelle. Er will, dass wir in seiner Kraft leben nicht in unserer. Der Apostel Paulus wurde diesbezüglich belehrt, als er von einem Übel befreit werden wollte, und Gott drei mal zu sich rief. Die Antwort war: "Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig."

Auch hier gilt: Aus seiner Kraft geschieht dir nach deinem Glauben.

Auch die Liebe und ihre zielgerichtete Gestaltung aller Dinge ist göttliches Prinzip - ja sogar Person Gottes - weil ER die Liebe ist. So hat er sein Liebeshandeln zum Grundsatz gemacht. Die Liebe, und damit Gott in Person, rechnet das Üble nicht zu . Dies will nicht sagen, dass Gott Gnade ohne Gericht erweist. Ganz und gar nicht! Hier wird aber das Ziel deutlich gemacht. Nämlich, alles wird einmal in die Liebe Gottes einmünden und zwar nach den Gerichten. Dann wird er alles in allen sein . Welch eine großartige, zielgerichtete Erwartung schenkt uns das Wissen um dieses Prinzip Gottes!

Nach seinem Glauben geschieht dem, der dieser Liebe glaubt.

* * * * * * *