Teil I

Das Gesetz des Glaubens

Jesus hat gewusst nach welchen Prinzipien sein Vater handelt. Deshalb glaube ich, dass sich alles, was ich von Herzen glaube, verwirklicht.

Die feste Überzeugung, dass Gott unseren treuen, wortgemäßen Glauben erfüllt, muss Grundlage allen Betens sein.

Matthäus 21.21 - Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein das mit dem Feigenbaum Geschehene tun, sondern wenn ihr auch zu diesem Berge sagen werdet: Werde aufgehoben und ins Meer geworfen! so wird es geschehen.

Markus 11.23 - Wahrlich, ich sage euch: Wer irgend zu diesem Berge sagen wird: Werde aufgehoben und ins Meer geworfen! und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glauben, dass geschieht, was er sagt, dem wird werden [was irgend er sagen wird].

Was bedeuten Berg und Meer in Jesu Rede? Der Berg sind Probleme, Belastungen, Sorgen und alles Unangenehme in deinem Leben. Das Meer ist ein Aufenthaltsort Toter. Deine Probleme sind dort handlungsunfähig und können dich somit nicht mehr belasten. Welch eine wunderbare Lösung!

Gott kennt ja alle unsere Bedürfnisse, deshalb ist für IHN die Lösung schon klar, ehe wir ihn bitten.

Jesaja 65.24 - Und es wird geschehen: Ehe sie rufen, werde ich antworten; während sie noch reden, werde ich hören.

Dann führt uns der Geist Gottes in jene Ruhe, von der Jesus am Anfang seines irdischen Dienstes sprach:

Matthäus 11.28 - Kommet her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben.

Wie kommst Du zu Jesus? Sprich mit ihm, übergib ihm dein ganzes Leben. Dann geschieht auch dir, wie den beiden Blinden, nach deinem Glauben.

Matthäus 9.29 - Dann rührte er ihre Augen an und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben.

Lebe in der freudigen Erwartung all dessen, was du glaubst und vertraue absolut darauf, dass es geschieht, ja schon geschehen ist und beweise dies, indem du dafür dankst.

Danken macht deutlich, dass etwas empfangen wurde. Es ist sozusagen die Bestätigung für diesen Vorgang. Wer dankt schon für etwas, das er nicht erhalten hat?

Nach dem Gesetz des Glaubens wird alles, was du von Herzen glaubst, in deinem Leben sichtbar. Deshalb prüfe, was du glaubst!

Der Glaube, der auf den immer gültigen Prinzipien Gottes beruht, wird auch immer in Erfüllung gehen!

Hebräer 11.1 - Der Glaube aber ist eine standhafte Zuversicht dessen, was man erwartet, ein Überführtsein von Tatsachen, die man nicht erblickt.

Das Geglaubte existiert, man muss nur erwartend warten können bis es sich erfüllt, bis es sichtbar in unser Leben Einzug hält.

* * * * * * *