Teil I

Das Innenwirken Gottes wird nach außen sichtbar.

Alles Göttliche in uns kann niemand sehen, und doch ist es da. Du kannst es spüren, weißt es, aber von außen kann es niemand antasten, es ist unbesiegbar!

Römer 4.17 - Abraham glaubte Gott, ... der die Toten lebendig macht und die Nichtseienden ruft, wie wenn sie da wären.

Äußere Gegebenheiten sind immer die Darstellung geistlicher Sachverhalte. Deshalb ist äußere Sicherheit nur durch geistliche Sicherheit, die vorausgehen muss, erreichbar oder vorhanden.

Die Schöpfung ist sichtbar gemachter Geist Gottes. So konnte Einstein feststellen, dass Masse und Energie austauschbar sind.

Die Bibel als das "Wort" sagt uns dieses nun schon seit Jahrtausenden - und doch haben nur wenige Gläubige das "Wort" beim Wort genommen und die Bestätigung im eigenen Leben "er"-lebt.

Weil "ER" lebt und in allem wirkt, fehlt nur unser Glaube, um zur erlebbaren Wirklichkeit zu kommen!

Im Grunde ist alles Geist oder Energie (wrtl. Innenwirkung) da die kleinsten Teile der "Materie" Energie sind - somit ist alle Materie Energie und damit Geist oder göttliche Wesensart.

Ich weiß, dass mancher Gläubige bei diesem Gedanken "Schmerzen" hat - und doch ist es so - Gott ist überall und regiert über aller Zeit und in aller Materie und in uns.

Psalm 145.13 - Deine Regentschaft ist eine Regentschaft aller Zeitalter, und deine Herrschaft durch alle Geschlechter hindurch.

Lukas 17.21 - ... Denn siehe, die Regentschaft Gottes ist in eurem Inneren.

Alles, was wir "können", ist uns gegeben. So wirkt Gott in Christus auch bis in die letzte Faser unseres Seins hinein.

1.Korinther 4.7 - Denn wer unterscheidet dich? Was aber hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du es aber auch empfangen hast, was rühmst du dich, als hättest du es nicht empfangen?

1.Korinther 12.6 - und es sind Verschiedenheiten von Wirkungen (Energien), aber derselbe Gott, der alles in allen innenwirkt (allem Energie gibt).

Gerade diese Tatsache ist ja so beruhigend für alle, die da glauben dürfen. Nichts, aber auch gar nichts kann außer Kontrolle geraten, weil nichts ohne Gottes Genehmigung geschieht. Er ist Herrscher über allem. Auch Satan muss für alles um Genehmigung bitten. Bei Hiob haben wir das klassische Beispiel dafür.

Hiob 1.12 - Da sprach Jahweh zum Satan: Siehe, alles, was er hat, ist in deiner Hand; nur nach ihm strecke deine Hand nicht aus. Und der Satan ging von dem Angesicht Jahweh hinweg.
Hiob 2.6 - Und Jahweh sprach zum Satan: Siehe, er ist in deiner Hand; nur schone seine Seele.

Satan musste sich die Genehmigung holen, um seinen Plan bei Hiob auszuprobieren. Er konnte nicht ohne Erlaubnis handeln. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Gott ist auch in diesen Dingen der Unveränderbare über Raum und Zeit.

Jakobus 1.17 - Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei welchem es keine Veränderung gibt, keinen Wechsel zu Beschattung.

Welch ein Trost ist dies, und welch innere Balance oder Ausgeglichenheit hat dies zur Folge, wenn ich dies glauben darf und zudem mehr und mehr Beweise im eigenen Leben sammeln darf!

Die Esoterik sagt: "Sorge nicht, lebe!" Sie vertrauen ihren "Geistern". Das funktioniert sogar. Ich habe vor ein paar Tagen ein Interview gehört, in dem eine Frau ihre Erfahrungen mit einem sogenannten "kosmischen Bestellsystem" erzählte. Ihr "Geist" hieß Universum und sie hat alles, was sie brauchte dort bestellt und auch weitestgehend bekommen.

In der biblischen Geschichte haben wir ähnliche Beispiele, bei denen andere Geister große Wunder vollbracht haben.

Als Mose in der Kraft Gottes vor Pharao den Stab in eine Schlange verwandelte, konnten die Zauberer des Königs dies nachmachen. Man stelle sich vor, wie Mose gefühlt haben muss. Er wusste aus Erfahrung, dass Gott mit ihm war und absolute Macht über alles hat.

Jetzt hatten andere "Götter" die scheinbar gleiche Macht! Mose war klar, dass dies seinen Stellenwert bei dem ägyptischen Herrscher nicht verbesserte. Der Pharaos dachte, dieser Mose, der im Auftrag eines "Hebräer-Gottes" kam, ist auch nur ein Zauberer, nichts weiter.

Erst als die Stab-Schlange des Mose die anderen Schlangen gefressen hatte, war klar, wer hier die Oberherrschaft hatte. Wie großartig muss sich der Prophet nach dieser Bestätigung seines unerschütterlichen Glaubens gefühlt haben.

Dieses Beispiel zeigt uns aber, dass auch die anderen Götter eine gewisse Macht haben und für oder durch ihre Anhänger sogar Wunder wirken. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Schlussfolgerung:

Wenn dem so ist, warum vertrauen wir oft unserem Gott in Christus Jesus so wenig? ER ist die höchste Autorität im ganzen All! ER wirkt alles in Allen. ER tut auch in unserem Leben Wunder. Glauben wir daran!

Glauben hat mit Treue zu tun. Wenn ich also meinem Gott etwas anvertraue, glaube ich, dass er es zu meinem Besten erledigt? Oder hole ich das IHM Anvertraute wieder zurück, um mich selbst darum zu kümmern?

1.Petrus 5.7 - ... alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.

Matthäus 11.28 - Kommet her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben (wörtl. hinaufberuhigen).

Das sind göttliche Zusagen! Wer wollte daran zweifeln, dass sie ernst gemeint sind? Solches wäre eine Beleidigung des Herrn, ja ein Zeichen von großem Unglauben.

Daran erinnere ich mich selber immer dann, wenn es wieder und wieder passiert, dass ich etwas zurückhole und selber überlege, wie ich nun weiter vorgehen sollte.

Warum kann ich nicht einfach ruhig abwarten, wie der Herr der ganzen Erde die Sache löst! (Das war übrigens der Grund zum Schreiben dieses Buches; ich wollte mir selber die Tatsachen vor Augen halten).

Der Herr hat mich in all den Jahren reich belohnt. Nicht nur in und mit meiner Familie sondern auch besonders im Kreise all der von Gott geliebten Geschwister, die ich von ihm geschenkt bekommen habe.

Wer der Innenwirkung Gottes vertraut, dem geschieht nach seinem Glauben.

* * * * * * *