Teil II

Anwendung von Bibeltexten erklärt:

Im Folgenden möchte ich anhand von verschiedenen Bibeltexten ermunternde praktische Hinweise geben, wie das bisher Gesagte anwendbar ist. Es sind lediglich Anregungen. Es gibt unzählige weitere Hinweise in anderen Bibeltexten, die im Rahmen dieses Buches nicht alle genannt werden können.

Beim Lesen des Wortes wird jeder selbst auf eine Vielfalt wunderbarer Ratschläge treffen, die zu großartigen Ergebnissen im Leben jedes Lesers führen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass er jedes Wort glaubt.

* * * * * * *

4.Mose 12.6

Und er sprach: Höret denn meine Worte! Wenn ein Prophet unter euch ist, dem will ich, Jahweh, in einem Gesicht mich kundtun, in einem Traume will ich mit ihm reden.

Gott wirkt auch durch "Gesichte" in unser Leben hinein. Vorausgesetzt, der Geist des "Propheten" ist den Propheten untertan.

Da die Grundlage gelegt ist, gibt es keine Propheten erster Ordnung mehr. Den Propheten erster Ordnung aber müssen sich alle Ausleger und Leser des Wortes, die Propheten zweiter Ordnung sind, unterordnen. Wenn dem so ist, können auch die "Gesichte", nämlich Erkenntnisse aus dem Geschriebenen der Propheten erster Ordnung, hinein in unser Leben wirken.

Es geht also nicht um "Neues", das hervorgebracht wird, sondern um verständliches Anwenden biblischer Voraussicht in unserem Leben.

Sprüche 29:18 - Wenn keine Voraussicht da ist, wird ein Volk zügellos; aber glückselig ist es, wenn es das Gesetz beobachtet.

Auch hier wird deutlich, dass es sich nicht um Träume handelt, sondern um angewandte Kenntnisse aus dem Wort. Das setzt jedoch voraus, dass wir alles glauben, was Gott für uns in seinem Wort bereithält, das vom heiligen Geist geführten Männern niedergeschrieben wurde.

* * * * * * *

Hiob 3.25

Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich, und vor dem mir bangte, das kam über mich.

Wer mürrisch ist und meint, dass Gott ihn straft, der zieht lauter Ungemach in seinem Leben an. Dies geschieht nach dem göttlichen Gesetz vom Säen und Ernten.

Wer dies nicht erkennt, bewegt sich in einem fatalen Kreislauf. Es ist daher die Aufgabe aller derer, die diese Gesetze kennen, denen zu helfen, die in einer solchen Notlage sind.

Psalm 18.26 - Gegen den Reinen erzeigst du dich rein, und gegen den Verkehrten erzeigst du dich entgegenstreitend (a. Ü. verkehrt).

Auch wenn dies im alten Bund steht, gehört es zu den zeitlosen Grundlinien des Wortes Gottes.

* * * * * * *

Der Inhalt der Psalmen ist besonders geeignet, die Thematik des Vertrauens und des Gegensatzes, der Furcht, deutlich zu machen. Die meisten Psalmen stammen von David. Er ruft oft nach Befreiung von seinen Feinden. Genauso oft erfährt er die Hilfe seines Gottes.

Psalm 23.1

Der Herr ist mein Hirte.

Wenn du das wirklich glaubst, kannst du ganz ruhig und voll innerem Frieden sein. Denn ein Hirte kümmert sich um seine Schafe. Er tut alles, damit es den anvertrauten Schafen gut geht. Also wird es auch dir in seiner Obhut gut gehen, und er wird alles Böse von dir fern halten.
Hebräisch heißt mein Hirte "roi" = wörtlich: mein Böses!

Was bedeutet das? Das will sagen, dass er für dich alles Böse auffängt oder es auf sich nimmt.

Christus ist für uns zur Sünde geworden, damit wir Gerechte sind! Er hat alles auf sich genommen.

2.Korinther 5.21 - Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, auf dass wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.

Glaubst du das?

Wenn ja, dann ist er auch dein Hirte mit allen Konsequenzen für dein Leben. Natürlich geht es auch den Glaubenden nicht immer "glänzend". Auch sie haben Drängnisse in ihrem Leben. Sie gehen aber mit diesen Situationen ganz anders um. Sie freuen sich, da dies der Zubereitung auf seinen Tag hin dient. Genau das ist der Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Ungläubigen.

Philipper 1.6 - Indem ich eben dessen in guter Zuversicht bin, dass der, welcher ein gutes Werk in euch angefangen hat, es vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi.

Betrachte diese Drängnisse nie als Strafe für irgendwelches Unrecht, das du begangen hast. Christus hat für alles bezahlt; da ist keine Schuld unbezahlt geblieben.
Folge nie einer Lehrmeinung, einem Dogma oder der Tradition. Der Geist Gottes ist es der dich leitet. Wenn du ihm völlig vertraust, so wird er zum Führer und Regenten in deinem Leben. Erkenne seine Oberherrschaft an, und er wird dein wunderbarer Hirte sein.

Psalm 23.4

Dein Stecken und Stab trösten mich...

Lehne dich an Gottes Herrschaft an. Der Stab ist Zeichen der Regenten. Du kannst sicher sein, dass er dich niemals verlässt.

Psalm 23.5

Du bereitest mir einen Tisch im Angesicht der Feinde....

Es gibt nicht nur äußere Feinde. Viel schlimmer können die inneren sein, die da heißen: Furcht , Zweifel, Sorgen, Groll, Neid, Eifersucht und Unwissenheit.

Aber Achtung! Bekämpfe diese negativen Dinge nicht, sondern ersetze sie durch göttliche Wahrheiten. Kampf verstärkt ihre Wirkung! Stelle nicht die Schöpfung über den Schöpfer! Gott ist die Macht, der du vertrauen sollst. Es gibt nichts zu fürchten in diesem Kosmos. Es ist ja alles der Kraft und dem Willen Gottes unterworfen.

Römer 8.31 - Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer wider uns?

Wenn du dies glauben kannst, wird dir nach deinem Glauben geschehen.

* * * * * * *

Psalm 24

1 Von David. Ein Psalm. Jahwehs ist die Erde und ihre Fülle, der Erdkreis und die darauf wohnen.
2 Denn er, er hat sie gegründet über Meeren, und über Strömen sie festgestellt. 3 Wer wird steigen auf den Berg Jahwehs, und wer wird stehen an seiner heiligen Stätte?
4 Der unschuldiger Hände und reinen Herzens ist, der nicht zur Falschheit erhebt seine Seele und nicht schwört zum Truge.
5 Er wird Segen empfangen von Jahweh, und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils.
6 Dies ist das Geschlecht derer, die nach ihm trachten, die dein Angesicht suchen Jakob. (Sela.)
7 Erhebet, ihr Tore, eure Häupter, und erhebet euch, ewige Pforten, dass einziehe der König der Herrlichkeit!
8 Wer ist dieser König der Herrlichkeit? Jahweh, stark und mächtig! Jahweh, mächtig im Kampf!
9 Erhebet, ihr Tore, eure Häupter, und erhebet euch, ewige Pforten, dass einziehe der König der Herrlichkeit!
10 Wer ist er, dieser König der Herrlichkeit? Jahweh der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit! (Sela.)

Die Schöpfung ist Ausdruck göttlichen Geistes. Gott ist Geist. Seine ganze sichtbare und unsichtbare Schöpfung sind voller Überfluss. Du bist Teil davon. Deshalb denke in diesem Überfluss, und du wirst ihn auch ganz buchstäblich erleben.

Denke und handle großzügig, und Großes wird dir begegnen und dein sein, ganz nach dem o.g. Gesetz von Säen und Ernten.

Öffne dich für den Geist Gottes. Mache deine Tore weit. Lass die majestätische Gottesfülle in dein Leben einziehen. Behindere nicht durch Zweifel und Kleinmut die Kraft des Allmächtigen.

Dann wird dir nach deinem Glauben geschehen.

* * * * * * *

Psalm 27

1 Von David. Jahweh ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Jahweh ist meines Lebens Stärke, vor wem sollte ich erschrecken?
2 Als Übeltäter mir nahten, um mein Fleisch zu fressen, meine Bedränger und meine Feinde, sie strauchelten und fielen.
3 Wenn ein Heer sich wider mich lagert, nicht fürchtet sich mein Herz; wenn Krieg sich wider mich erhebt, hierauf vertraue ich:
4 Eines habe ich von Jahweh erbeten, nach diesem will ich trachten: zu wohnen im Hause Jahwehs alle Tage meines Lebens, um anzuschauen die Lieblichkeit Jahwehs und nach ihm zu forschen in seinem Tempel.
5 Denn er wird mich bergen in seiner Hütte am Tage des Übels, er wird mich verbergen in dem Verborgenen seines Zeltes; auf einen Felsen wird er mich erhöhen.
6 Und nun wird mein Haupt erhöht sein über meine Feinde rings um mich her; und Opfer des Jubelschalls will ich opfern in seinem Zelte, ich will singen und Psalmen singen Jahweh.
7 Höre, Jahweh, mit meiner Stimme rufe ich; und sei mir gnädig und erhöre mich!
8 Von dir hat mein Herz gesagt: Du sprichst: Suchet mein Angesicht! Dein Angesicht, Jahweh, suche ich.
9 Verbirg dein Angesicht nicht vor mir, weise nicht ab im Zorne deinen Knecht! Du bist meine Hilfe gewesen; lass mich nicht und verlass mich nicht, Gott meines Heils!
10 Denn hätten mein Vater und meine Mutter mich verlassen, so nähme doch Jahweh mich auf.
11 Lehre mich, Jahweh, deinen Weg, und leite mich auf ebenem Pfade um meiner Feinde willen!
12 Gib mich nicht preis der Gier meiner Bedränger! Denn falsche Zeugen sind wider mich aufgestanden und der da Gewalttat schnaubt.
13 Wenn ich nicht geglaubt hätte, das Gute Jahwehs zu schauen im Lande der Lebendigen...!
14 Harre auf Jahweh! Sei stark, und dein Herz fasse Mut, und harre auf Jahweh!

Welch ein großes Lob! Sieh diese Wahrheiten in deinem Leben als Realitäten an! Bewege sie ständig in deinem Sinn. Sie sind wie eine starke Medizin gegen die Krankheiten Furcht, Sorgen und Depressionen.

Hier einige Gedanken zu den einzelnen Versen:

Psalm 27.1

Es gibt nur einen Herrn, und der ist allmächtig. Keine Kraft in diesem Kosmos und auch außerhalb ist in der Lage, dieser Gotteskraft zu widerstehen. Wenn du sie in dir hast, bist du unschlagbar und unanklagbar.

Die Macht Gottes ist allmächtig. In letzter Konsequenz kann sich ihr nichts entgegenstellen. Wenn diese Gotteskraft in dir ist, kann keine andere Macht von dir Besitz ergreifen. Die Wirkung der göttlichen Macht ist unantastbar.

Jesaja 42.8 - Ich bin Jahweh, das ist mein Name; und meine Ehre gebe ich keinem anderen, noch meinen Ruhm den geschnitzten Bildern.

Gott ist Licht, und wo er ist, muss alle Finsternis weichen. Das Licht löst die Dunkelheit auf. Dies ist die Lösung aller Probleme. Gottes heilende Kraft durchdringt dein ganzes Leben.

Mache dir diese gewaltige, alles überragende, allmächtige Größe bewusst. Bestätige dir immer wieder, dass du von dieser göttlichen Kraft erfüllt bist. Du wirst das werden, was du den ganzen Tag denkst und nichts anderes!

So geschieht dir nach deinem Glauben.

Psalm 27.2

Diese Feinde sind vor allem geistlicher Natur in dir selbst! Gott ist Licht und Liebe und diese zwei sind in dir. Mache dir dies immer wieder bewusst und deine "Feinde" haben keine Chance. Die größten Feinde sind in unserem Inneren. Sie heißen Furcht, Zweifel, Sorge, Groll und Feindseligkeit.

Gedanken und Worte sind schöpferische Kräfte. Schon im Schöpfungsbericht steht "Gott rief, und es war da". Was du den ganzen Tag denkst, das wirst du sein. Deshalb denke nur über Wahres und Edles nach.

Philipper 4.8,9 - Übrigens, Brüder, alles was wahr, alles was würdig, alles was gerecht, alles was rein, alles was lieblich ist, alles was wohllautet, wenn es irgend eine Tugend und wenn es irgend ein Lob gibt, dieses erwäget. Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, dieses tut, und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

Alle wollen in Frieden leben. Doch es scheint oft nicht erreichbar zu sein. Hier steht wie es geht. Es beginnt in den Gedanken jedes Einzelnen.

Psalm 27.4

Wo immer du gehst oder stehst, sprich mit deinem Herrn! Sei gewiss, das seine Macht, die in dir wohnt, alles für dich tut und für dich sorgt weil ER dich liebt. Vergewissere dich immer dieser Wahrheit. Sei dir stets bewusst, dass du der Tempel Gottes bist, wenn er in dir wohnt. Dieser Gott ist dein Berater, Wegweiser, Zahlmeister, Führer und die Quelle aller Segnungen. In diesem Bewusstsein gibst du nicht dem Erschaffenen die Macht sondern dem Schöpfer. Alles in der Welt vergeht, nur Gott nicht - und Gott allein genügt, weil er alles in allen wirkt!

Epheser 3.20 - Dem aber, der über alles hinaus zu tun vermag, über die Maßen mehr, als was wir erbitten oder erdenken, nach der Kraft, die in uns wirkt, ihm sei die Herrlichkeit in der Versammlung...

Epheser 4.6 - Ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen.

Gott wirkt in allen. Leider glauben dies nur wenige. Deshalb ist es die Aufgabe derer, die es wissen, es weiterzusagen. Wieviel gequälten Kreaturen kann so geholfen werden. Das ist auch das letzte Ziel Gottes. Er will, dass die ganze Schöpfung freigemacht wird zur herrlichen Freiheit der Söhne Gottes.

Psalm 27.6

Ich erinnere nochmals daran - unsere Feinde sind nicht nur äußerer Art. Die schlimmsten Feinde sind oft in uns, nämlich Furcht, Sorge oder Groll oder negative Gefühle.
Unser Haupt ist der Christus und wenn er in uns ist, kann er sich über alles dies erheben. Wunderbar, wenn du dies glaubend erlebst! Dann kannst du singen wie der Psalmschreiber.

Psalm 27.7

Der Herr antwortet immer, ja er kennt schon die Antwort auf unser Problem, bevor wir rufen. (Matth. 6.8)

Jesaja 65.24 - Und es wird geschehen: Ehe sie rufen, werde ich antworten; während sie noch reden, werde ich hören.

Aber auch hier gilt - glaube dies, dann geschieht dir nach deinem Glauben.

Psalm 27.8,9

Das Angesicht Gottes ist sein Christus . Ihn gilt es zu "suchen". Wenn wir glaubend erfassen, dass der Vater und der Sohn in uns sind, dann sind wir nicht verlassen, und wir werden freudevoll feststellen, dass das Angesicht spürbare Hilfe ist. Versuche nicht, auf Biegen oder Brechen eine Antwort zu bekommen. Druck erzeugt Angst. Gott wirkt aber in der Stille, durch getragenes Gebet in vollem Vertrauen; da wachsen die Gebetsanliegen zur Wirklichkeit heran.

Psalm 27.10

Gott ist Liebe. Die Liebe kann nicht lieblos handeln und so ist die Liebe Gottes ausgegossen in unseren Herzen. Gott sorgt immer und überall für seine Kinder. Er liebt den ganzen Kosmos und hat dafür seinen Sohn gegeben, alles was er hatte. Welch ein hoher Preis!

Glaube dies und lebe in diesem Bewusstsein! Dann geschieht dir nach deinem Glauben.

Psalm 27.11,12

Falsche Zeugen sind auch die Ängste und Sorgen des Lebens. Da aber der in dir wohnende Herr allmächtig ist, haben solche Feinde keine Chance. Wenn sie die Oberhand gewinnen, ist dies Beweis für mangelndes Gottvertrauen. Wenn wir ganz von Gottes Liebe erfüllt sind, hat Negatives keinen Platz in uns.

Psalm 27.13,14

Glaube ist, etwas für wahr halten, obwohl man es nicht sieht.

Hebräer 11.1 - Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man erwartet, eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht.

Was hältst du für wahr? Alle Verheißungen Gottes? Ja! Ich glaube, das Gute Jahwehs im Lande der Lebenden zu schauen.

Du musst auf Gott warten können. Dazu gehört auch, systematisch und ausdauernd in der vollen Erwartung der Erfüllung der Gebete zu leben.

Betet unablässig - 1.Thessalonicher 5.17

Glaubt, dass ihr es empfangen habt - Markus 11.24

Gott ist größer als unser Herz - 1.Johannes 3.20

Er wird all deinen Bedarf erfüllen - Philipper 4.19

Unablässig mit ihm in Verbindung zu sein, heißt nicht, ständig mit ihm zu sprechen, sondern das tiefe innere Bewusstsein zu entwickeln, dass er immer in uns und um uns ist. Dazu gehört auch, dass du dir bewusst machst, dass Gott immer in deinem Sinne für dich wirkt. Er ist viel größer als du denkst. Ja, es wirken alle Dinge dir zum Guten zusammen, auch die scheinbar üblen.

* * * * * * *

Psalm 46.1-5

1 ...Gott ist uns Zuflucht und Stärke, eine Hilfe, reichlich gefunden in Drangsalen.
2 Darum werden wir uns nicht fürchten, wenngleich gewandelt würde die Erde, und wenn die Berge wankten im Herzen des Meeres,
3 wenn seine Wasser tobten und schäumten, die Berge erbebten durch sein Ungestüm. (Sela.)
4 Ein Strom, seine Bäche erfreuen die Stadt Gottes, das Heiligtum der Wohnungen des Höchsten.
5 Gott ist in ihrer Mitte, sie wird nicht wanken; Gott wird ihr helfen beim Anbruch des Morgens.

Ganz gleich, was auf der Weltbühne oder in unserer direkten Umgebung passiert, die Kraft Gottes trägt und hilft durch.
Diese Verse sollten mehrmals gelesen werden, und eine tiefe innere Ruhe wird sich ausbreiten. Gebetsvolles Lesen der Schrift wirkt wahre Wunder und bringt inneren Frieden. Probiere es aus, sammle Erfahrungen mit IHM.

Dies gilt auch und besonders für den nachfolgenden Psalm.

* * * * * * *

Psalm 91

1 Wer im Schirm des Höchsten sitzt, wird bleiben im Schatten des Allmächtigen. 2 Ich sage von Jahweh: Meine Zuflucht und meine Burg; mein Gott, auf ihn will ich vertrauen.
3 Denn er wird dich erretten von der Schlinge des Vogelstellers, von der verderblichen Pest.
4 Mit seinen Fittichen wird er dich decken, und du wirst Zuflucht finden unter seinen Flügeln; Langschild und Erhandelndes ist seine Wahrheit.
5 Du wirst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeile, der bei Tage fliegt,
6 vor der Pest, die im Finstern wandelt, vor der Seuche, die am Mittag verwüstet.
7 Tausend werden fallen an deiner Seite, und zehntausend an deiner Rechten, dich wird es nicht erreichen.
8 Nur schauen wirst du es mit deinen Augen, und wirst sehen die Vergeltung der Gesetzlosen.
9 Weil du Jahweh, meine Zuflucht, den Höchsten, gesetzt hast zu deiner Wohnung,
10 so wird dir kein Unglück widerfahren, und keine Plage deinem Zelte nahen;
11 denn er wird seinen Engeln über dir befehlen, dich zu bewahren auf allen deinen Wegen.
12 Auf den Händen werden sie dich tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. 13 Auf Löwen und Ottern wirst du treten, junge Löwen und Schlangen wirst du niedertreten.
14 Weil er Wonne an mir hat, will ich ihn erretten; ich will ihn in Sicherheit setzen, weil er meinen Namen kennt.
15 Er wird mich anrufen, und ich werde ihm antworten, ich werde bei ihm sein in der Bedrängnis; ich werde ihn befreien und ihn verherrlichen.
16 Ich werde ihn sättigen mit Länge des Lebens und ihn schauen lassen meine Rettung.

Glaubst du an diesen Schutzschild? (Vers 1) Auch hier gilt: Gott hat sich nicht geändert, er steht zu seinem Wort. Es liegt an uns, seinem Wort glaubend zu vertrauen. Die Menschheitsgeschichte ist voll von Beispielen, die die Wirkung dieser Worte bestätigen. Darüber sind ganze Bücher und Biografien geschrieben worden.

* * * * * * *

Psalm 103.3

...Der da heilt alle deine Krankheiten

1.Korinther 6.20 - Denn ihr seid um einen Preis erkauft worden; verherrlichet nun Gott in eurem Leibe.

Eine Möglichkeit, Gott im Leibe zu verherrlichen, ist das bewusste Vertrauen, dass sich Psalm 103 jetzt und hier in deinem Leben verwirklichen kann.

Jeremia 30.17 - Denn ich will dir einen Verband anlegen und dich von deinen Schlägen heilen, spricht Jahweh,...

Seit dem Opfer Jesu auf Golgatha und seiner Erhöhung gilt dies vor allem und besonders im geistlichen Bereich. Der Apostel Paulus ist hier ein solches Beispiel. Er bat den Herrn drei mal um Abhilfe und bekam zur Antwort:

2.Korinther 12.9 - Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft wird in Schwachheit vollbracht. Daher will ich am allerliebsten mich vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, auf dass die Kraft des Christus über mir wohne.

Das heißt nicht, dass Gott nicht auch buchstäblich Krankheiten heilt - da wo ER will, nicht immer, wo wir wollen. Also gilt es voller Vertrauen zu beten, weil wir nicht wissen, was sein Wille in dieser Situation für uns ist.

Ich möchte aber davor warnen, die Macht Gottes in dieser Sache zu unterschätzen. Krankenheilung ist nicht nur Gabe der Gläubigen des ersten Jahrhunderts gewesen. Jakobus sagt, dass der Kranke die Ältesten der Versammlung rufen soll, damit sie über ihm beten. Das ist Wort Gottes und gehört zu den Grundlinien der Schrift.

Auch wenn in extrem charismatisch-pfingstlichen Kreisen diese Gabe Gottes überbetont oder gar missbraucht wird, ist es kein Grund sie ganz abzulehnen, wie es auf der anderen Seite im evangelikalen-reformierten Lager geschieht. Hier gilt es, sich ein gesundes Maß an schriftgemäßem, göttlichen Vertrauen zu bewahren.

Wenn Gott durch seinen Geist Wunder wirkt, sollten wir uns freuen und nicht die Empfänger diskriminieren. Das ist Pharisäertum! Dagegen hat sich der Herr Jesus verwahrt und diese Leute Heuchler genannt.

Im Leben des Gläubigen gibt es beides - Drängnisse und Beseitigung der Drängnisse; ganz wie es Gott will. Das ist die Herausforderung für den Glauben!

Denn, dir wird nach deinem Glauben geschehen!

* * * * * * *

Psalm 107.9

Denn er hat die durstende Seele gesättigt und die hungernde Seele mit Gutem erfüllt.

So wie wir nichts Verdorbenes essen, sollten wir auch auf die geistliche Nahrung achten.

Wer sich vom WORT ernährt, wird auch in seinem ganzen Sein nur Wortgemäßes hervorbringen oder darstellen. Im Gebet muss diese geistliche Nahrung als Lebensgrundlage immer wieder dankbar bestätigt werden.

ZB: "Ich danke dir Herr/Gott/Vater, dass du in mir bist und deine göttliche Kraft mich leitet. Ich danke dir, dass ich dein Kind bin und damit zur göttlichen Familie gehöre. Ich danke dir dafür, dass du all meinen Bedarf in Christo erfüllst."

Philipper 4.19 - Mein Gott aber wird all euren Bedarf erfüllen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christo Jesu.

Um keinen falschen Eindruck zu erwecken, sei noch dies gesagt: Hier geht es nicht darum, durch Beten reich zu werden. Der Reichtum, allen Bedarf zu haben, ist die Zufriedenheit.

Der Apostel Paulus klärt uns diesbezüglich an anderer Stelle auf. Er spricht von Unabhängigkeit, jenem Zustand in dem ich nicht von Menschen abhängig bin, sondern nur vom allmächtigen Gott. In der griechischen Sprache des Neuen Testamentes heißt dies "Autarkia". Das bedeutet autark, unabhängig sein, und genau dies ist der Wille Gottes für die, die ihm vertrauen.

2.Korinther 9.8 - Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf dass ihr in allem, allezeit alle Genüge (Autarkia) habend, überströmend seid zu jedem guten Werke;

Wer alle Genüge hat, also "autark" ist, kann auch anderen Menschen etwas von seinem Reichtum geben. So ist er überströmend aufgrund der Unabhängigkeit von Menschen in Abhängigkeit von Gott.

Welch ein Reichtum, wenn man nicht von Menschen abhängig ist!

Glaube dies und dir wird nach deinem Glauben geschehen.

* * * * * * *

Jakobus 2.26

Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, also ist auch der Glaube ohne die Werke tot.

Wenn du deinen Glauben durch Worte und entsprechendes Handeln bestätigst, wird sich bald auch in deinem ganzen Leben das Geglaubte verwirklichen. Die Werke sind der gelebte Glaube. Man sieht im Leben dieser Menschen, dass sie etwas ausstrahlen, etwas auf sich haben, das ohne Wissen um die Kraft Gottes unerklärlich wäre.

Das hat nichts mit dem Erlangen von Rettung zu tun, denn die, die des Christus sind, sind ja gerettet, sondern es ist Darstellung des bereits Erhaltenen. Der innere Reichtum Gottes strahlt sozusagen nach außen, und die Menschen um uns herum können es sehen. Jeder Baum wird an seiner Frucht erkannt. Auch der Baum "Glaube" hat solche Früchte.

So geschehe dir nach deinem Glauben.

* * * * * * *